Bittschrift

[*] Erforderliche Felder
[1] Nicht Ųffentlich angezeigt
Vollständiger NameStadtStaatBeruf
Marcel regidor Micó
Barcelona
Catalunya
abogado metafísico
Kaisin Stéphanie
Bruxelles
Belgium
Graphiste
Marta Amador Coronel
LOS BARRIOS
ESPA√ĎA
CRIMINOLOGA
Vanesa Simon Sanchez
Albatera
Espa√Īa
Daniel Fernández Rodríguez
Madrid
Espa√Īa
Psicólogo
Pastor Morales silvia
Nice
France
retraitee
Maria Jose Martínez González
Madrid
Espa√Īa
Profesora
Maria Jose Martínez González
Madrid
Espa√Īa
Monika Niemann
Oldenburg
Deutschland
Verwaltungsangestellte
Nicole Muehl
Karlsruhe
Deutschland
Enrico Kroma
Auckland
New Zealand
Driver
Trinidad Salcedo
M√°laga
Espa√Īa
Christian R.
Bielefeld
Deutschland
Sch√ľler
JESUS
Barcelona
ESPA√ĎA
EN EL PARO..!!
Philipp Ebert
Enger
Germany
Mariann Seibert
Jena
Deutschland
Edmund Bliege
Bielefeld
Germany
Polizist
francisco javier nu√Īez moya
valencina de la concepcion
espa√Īa
aeronautica
Betty Röther
Jena
Deutschland
juergen wiedmann
karlsruhe
Germany
jose luis montemayor sobrino
madrid
espa√Īa
Dise√Īador Industrial
Andreas Stuhlmacher
Ahlen
Germany
michael anders
freiburg
deutschland
Marion R√ľdinger
Eningen u.A.
Deutschland
Angestellte
DIEGO CATRIEL HERCHHOREN ALCOLEA
GUADALAJARA
Spain
ABOGADO
PEDRO MONTEJANO GONZALEZ
madrid
espa√Īa
FUNCIONARIO
angeles barrena santos
santander
espa√Īa
empleada
Norbert Halfter
Dresden
Deutschland
Katja Schwahn
Winterstr.44a
Deutschland
xera
Sevilla
Spain
Otros
Klaus Böhme
Karlskron
Bayern
Robin W√ľrfel
Kalletal
Germany
juan diego orellana cuberos
tortosa
espa√Īa
operario
Mike Klosa
Bielefeld
Germany
Henry Haubold
B√ľnde
Deutschland
Sch√ľler
Petitions by Great Joomla!

An den Präsidenten der Europäischen Kommission,
An die Europäischen Kommission,
An die Kommission f√ľr Menschenrechte des Europ√§ischen Parlaments,

In der Erwägung fehlender europäischer Gesetzgebung  zur Polizei;


In der Erw√§gung der Zunahme von sozialem und politischem Dissens, der immer wieder durch Repression durch die Mitgliedsstaaten der EU beantwortet wird,- oft charakterisiert durch nicht mehr gesetzlich gedeckte Gewalt seitens der Polizei - und der Straflosigkeit f√ľr Polizeikr√§fte mangels erkennbarer Identifizierung auf ihren Uniformen;
In der Erw√§gung des Bed√ľrfnisses, Straftaten, die durch Polizeikr√§fte und ihre politischen und administrativen Vorgesetzten begangen werden, zu bek√§mpfen;

In der Erwägung des Fehlens  interner Gesetzgebung in den meisten Mitgliedsstaaten, die Verantwortlichen im Falle  fehlender Kennzeichnung auf Polizeiuniformen zu sanktionieren, wenn das Gesetz des Staates eine Kennzeichnungspflicht vorsieht;


In der Erw√§gung, dass die Pflicht der Identifizierung von Polizistinnen und Polizisten darauf zielt, die Straflosigkeit von strafbarem Polizeihandeln zu vermeiden, eine Straflosigkeit, die die B√ľrger der Europ√§ischen Union in ihrer freien Aus√ľbung von Grundrechten beeintr√§chtigt ‚Äď n√§mlich den Grundrechten auf Versammlungsfreiheit, Demonstrationsfreiheit und der Freiheit, sich sicher bewegen zu k√∂nnen und ohne Rechte zu verletzen, die in der Charta, Staatsvertr√§gen und Konventionen gew√§hrleistet sind;

In der Erw√§gung, dass das Fehlen oder eine unzureichende¬† Definition des materiellen Rechts das Prinzip der Legalit√§t verletzen, welches verlangt, dass jedes strafbare Verhalten mit gen√ľgender Genauigkeit definiert wird, damit jede(r) wei√ü, wenn er/sie sich strafbar macht oder strafbares Verhalten beobachtet,¬†


Unter Hinweis auf das Bed√ľrfnis maximaler √∂ffentlicher Sicherheit der B√ľrgerinnen und B√ľrger der EU, um ihre Grundrechte frei aus√ľben zu k√∂nnen;

Unter Hinweis auf die verschiedenen Gesetzgebungen der Mitgliedsstaaten;

Unter Hinweis, dass verschiedene Mitgliedsstaaten ihren Pflichten gemäß ihrer internen Gesetzgebung nicht ausreichend nachkommen, soweit diese zu einer erkennbaren Identifizierung an Polizeiuniformen verpflichtet;

Unter Hinweis, dass verschiedene Staaten die Einf√ľhrung von Ma√ünahmen in dieser Sache ank√ľndigen, diese aber bisher nicht umgesetzt worden sind.;

Angesichts der Entschlie√üung des Europ√§ischen Parlaments vom 12. Dezember 2012 zur Lage der Grundrechte in der Europ√§ischen Union (2010-2012) und insbesondere angesichts der Allgemeinen Empfehlung Nr. 192:¬† ‚Äúist [das Europ√§ische Parlament] besorgt √ľber Vorkommnisse unverh√§ltnism√§√üiger Anwendung von Zwang durch die Polizei der EU-Mitgliedstaaten im Zusammenhang mit √∂ffentlichen Veranstaltungen und Demonstrationen, fordert die Mitgliedstaaten auf, daf√ľr zu sorgen, dass die demokratische und gerichtliche Kontrolle der Strafverfolgungsbeh√∂rden und ihres Personals gest√§rkt wird, die Rechenschaftspflicht gesichert ist, und dass Straflosigkeit keinen Platz in Europa hat, insbesondere in Bezug auf unverh√§ltnism√§√üige Anwendung von Zwang oder Folter oder unmenschliche oder erniedrigende Behandlung; fordert die Mitgliedstaaten auf, daf√ľr zu sorgen, dass das Personal der Polizei eine Identifikationsnummer tr√§gt;¬Ľ


Demzufolge, fordern die Unterzeichner den Pr√§sidenten der Europ√§ischen Kommission, die Europ√§ische Kommission und die Kommission f√ľr Menschenrechte der Europ√§ischen Union auf, die notwendige Schritte zu unternehmen, und eine Debatte einzuleiten, mit dem Ziel der Einf√ľhrung einer Direktive oder eines Rahmenbeschlusses in dieser Sache, um eine Antwort zu geben auf das Problem der Notwendigkeit einer erkennbaren Identifizierung der Polizeikr√§fte. Das Ziel ist die Vermeidung der Verletzung von Grundrechten, die Sicherung der Rechte der Verteidigung und die Unabh√§ngigkeit der Justiz und ihre Rolle als Kontrollinstanz, um die Straflosigkeit strafbaren Handelns von Polizeikr√§fte und ihren politischen und administrativen Verantwortlichen aus dem Alltag zu verbannen, mit den folgenden Punkten:


I.- Die generelle Identifizierungspflicht aller Polizeikräfte.


II.- Einfache und erkennbare Identifizierung mit festgelegten minimalen Größen- und Maßangaben.


III.- Die Pflicht f√ľr alle Polizeioffiziere, sich¬†auf Anfrage der B√ľrgerinnen und B√ľrger¬†zu identifizieren¬†


IV.- Ein pr√§zises Sanktionssystem f√ľr Zuwiderhandelnde.



EDL ‚Äď Europ√§ische Demokratische Rechtsanw√§ltinnen und Rechtsanw√§lte

joomla template gratuitjoomla free templates

We use cookies to improve our website and your experience when using it.
Cookies used for the essential operation of the site have already been set. To find out more about the cookies we use and how to delete them, see our Cookie Policy.